Alles unnütz

Hausaufgaben sind unnütz. Das haben wir zwar schon immer gewusst, aber durch eine Studie der Universität Dresden gibt es nun konkrete Fakten für diese Behauptung. 1300 Schüler und 500 Lehrer wurden befragt. 33% aller Lehrer können nicht einschätzen, ob Hausaufgaben helfen und denken, 75% aller Schüler bringen diese „keinen Erfolg“. 70% aller Schüler meinten, zwar durch Hausaufgabenbetreuung weniger Fehler zu machen, aber nur 33% der Schüler glaubt, dass ihre Noten sich dadurch wirklich verbessern.
(Quelle: Spiegel)

Warnhinweise sind unnütz. Jugendliche greifen immer öfter zur Shisha, die zudem ganz böse schädlich sind und voll süchtig machen und so. Behauptet zumindest der Apothekenverband Brandenburg. „Sie sind gerade bei Kindern und Jugendlichen zu einer Einstiegsdroge für das Zigarettenrauchen geworden“, meint Andreas Baumgertel, Sprecher des Verbandes. Dass viele Jugendliche Shisha (laut offiziellen Angaben 10% aller Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren 1-3x im Monat) rauchen, ist nun wirklich nichts neues – und es ist auch kein Wunder, dass die Kids zur Shisha greifen, wenn alle Tabakwaren ab 18 erhältlich sind. Schließlich raucht man Shisha meist in der Gruppe, und in jeder Clique findet sich mindestens eine Volljähriger, der den Stoff besorgen kann.
(Quelle: Kölnische Rundschau)

Krieg ist unnütz. Selbstmord ist „in“, schaut man sich zumindest die aktuellen Suizidraten der US-Soldaten an, welche so hoch sind, wie seit mehr als 25 Jahren nicht. 2006 versuchten mehr als 2000 Soldaten, ihr Leben selbst zu beenden, 102 begingen auch tatsächlich Selbstmord, fast doppelt soviele wie 2001. Dass damit gerade einmal knapp 5% der Versuche tödlich ausgingen, zeigt wieder einmal, wie schlecht die US-Armee ist. 2007 begingen übrigens 89 Soldaten Selbstmord, allerdings warten noch weitere 32 Tote auf die offizielle Bestätigung des Selbstmordes.
(Quelle: Mercury)

DSDS ist unnütz. Schließlich kann man sich sein Hirn auch per Ukulele kaputtmachen. Weshalb jemand dafür allerdings ein DSDS-Casting wählt, bleibt wohl sein Geheimnis. 7 Minuten und knapp 150 Schläge brauchte er, um sein Instrument an seinem Kopf kaputt zu schlagen.
(Quelle: RP Online)

Advertisements

~ von NeZ - 31. Januar 2008.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: